VERBIO

Bilanzpressekonferenz: VERBIO schließt erneut erfolgreichstes Geschäftsjahr der Unternehmensgeschichte ab und kündigt neue Investitionen an

Leipzig, 23. September 2020 – Die VERBIO Vereinigte BioEnergie AG hat im Geschäftsjahr 2019/2020 wieder ein Rekordergebnis im Vergleich zum Vorjahr erwirtschaftet. Trotz der Marktverwerfungen im Kraftstoffsegment als Folge der eingeschränkten Mobilität während des Corona bedingten Shutdowns hat das Unternehmen seinen Umsatz um 11,9 Prozent auf 872,4 Millionen EUR (Vorjahr: 779,3 Millionen EUR) gesteigert. Das EBITDA beträgt 122,1 Millionen Euro. Das ist eine Steigerung um 28,4 Prozent gegenüber 2018/2019. Damit liegt das Geschäftsjahresergebnis deutlich über der VERBIO-eigenen Prognose und Markterwartung vom September 2019.

The smarter E Europe

Terminverschiebung von The smarter E Europe 2021

The smarter E Europe mit den vier Energiefachmessen Intersolar Europe, ees Europe, Power2Drive Europe und EM-Power Europe wird um sechs Wochen in das zweite Halbjahr 2021 verschoben. Die Innovationsplattform der neuen Energiewelt findet damit vom 21. bis 23. Juli 2021 auf der Messe München statt. The smarter E Europe ist Europas größte energiewirtschaftliche Plattform und wichtigster Branchentreff für die neue Energiewelt.

SFC Energy

SFC Energy erhält Auftrag über EFOY Pro Brennstoffzellen-Systeme von einem chinesischen Windindustrie-Unternehmen

Die SFC Energy AG (F3C:DE, ISIN: DE0007568578), ein führender Anbieter von Wasserstoff- und Direktmethanol-Brennstoffzellen für stationäre und mobile Hybrid-Stromversorgungslösungen, hat einen Auftrag über 48 EFOY Pro Direktmethanol-Brennstoffzellen-Systeme erhalten. So bestellt SFC Energy Kooperationspartner Beijing Green Century Technology Co., Ltd. (Green Century) nach der Pandemie in China die Aggregate für ein führendes chinesisches Windindustrie-Unternehmen.

Verbio

Biomethan ist mehr als eine Brückentechnologie: Die Förderung von BioCNG/BioLNG zur Dekarbonisierung des Güterverkehrs gehört in den langfristigen Maßnahmenkatalog des Bundesverkehrsministers

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer lud am 11. November 2020 die Industrie-, Logistik- und Infrastrukturbranche zum virtuellen Nutzfahrzeuggipfel. Zur schnellen Dekarbonisierung des Verkehrssektors sprach sich der Minister für einen Technologiemix der Antriebe aus. Ein kluges Konzept. Leider fehlen darin verbindliche Aussagen zum Beitrag und zur Förderung von BioCNG und BioLNG – eine wichtige verfügbare, günstige und langfristig tragbare Lösung zur Senkung der Emissionen im Güterverkehr.

Energiedienstleistungsgesellschaft Rheinhessen-Nahe GmbH

EDG erneut für bedeutenden Energie-Effizienz-Preis der dena nominiert

„Die Nominierung zum Energy-Efficiency-Award 2020 der dena ist für uns eine Riesenfreude und die wiederholte Bestätigung unserer Arbeit für den Klimaschutz, nachdem wir diese renommierte Auszeichnung bereits 2019 erhalten haben“, teilt der Geschäftsführer der EnergieDienstleistungsGesellschaft Rheinhessen-Nahe mbH (EDG), Christoph Zeis in einer Information für die Presse mit.

Eurobattery

Eurobattery Minerals expandiert über eine doppelte Notierung und ein neues Büro nach Deutschland

Eurobattery Minerals AB (Nordic Growth Market NGM: "BAT"; "das Unternehmen"), ein Wachstumsunternehmen der Bergbau- und Explorationsbranche mit der Vision, Europa bei der Selbstversorgung mit ethischen Batteriemineralien zu unterstützen, gibt heute seine Expansion an die Börse Stuttgart bekannt. Unter dem Kürzel EBM und über die Erweiterung ihrer Notierung bei NGM in Schweden kann die Eurobattery Minerals-Aktie ab sofort sowohl in Schweden als auch in Deutschland gehandelt werden. Darüber hinaus wird das Unternehmen im ersten Quartal 2021 ein Büro in Berlin eröffnen. Auf dem wichtigsten Automobilmarkt Europas präsent zu sein und der bedeutenden deutschen Investorengemeinschaft einen einfachen Zugang zu Investitionen in Eurobattery Minerals zu ermöglichen, sind wichtige Treiber für die Erweiterung. Das Unternehmen bleibt eine schwedische Aktiengesellschaft (AB) mit Hauptsitz in Stockholm.

ICS Energie GmbH

Bekanntmachung ICS Energie GmbH

Wir möchten bekannt geben, dass die ICS Energie GmbH mit Wirkung zum 11. Januar 2021 an die Connecthing Group in den Niederlanden verkauft wurde.

KION Group

KION Battery Systems startet die Produktion von Lithium-Ionen-Batterien

Das Unternehmen KION Battery Systems (KBS), ein Joint Venture der KION GROUP AG und der BMZ Holding GmbH, hat die Produktion von Lithium-Ionen-Batterien für Flurförderzeuge aufgenommen. Der Intralogistik-Anbieter und der Batterie-Hersteller hatten im Sommer 2019 eine strategische Partnerschaft und den Aufbau einer eigenen Produktionsstätte in Karlstein am Main, dem Hauptsitz der BMZ Unternehmensgruppe, angekündigt. Ziel des Gemeinschaftsunternehmens ist es, das Lithium-Ionen-Produktangebot der Marken der KION Group sowie die Produktionskapazitäten zu erweitern, um die stark wachsende Nachfrage nach Lithium-Ionen-Batteriesystemen im Bereich der Intralogistik – allen voran in der Region EMEA – bestmöglich bedienen zu können.

BMWi

Ältere Photovoltaik-Kraftwerke: Degradation mit Hilfe Künstlicher Intelligenz frühzeitig erkennen

Im Rahmen des FuE-Projekts "OptOM" entwickeln Pohlen Solar und Centroplan jetzt gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und Mondas GmbH neue Methoden zur intelligenten Überwachung von Photovoltaik-Kraftwerken. Ziel des vom BMWi geförderten Projekts ist es, Degradationserscheinungen bei Solarstromanlagen künftig frühzeitig zu erkennen. Hiermit wird es möglich, mittels vorausschauender Wartung Ertragsausfälle bei älteren Anlagen zu vermeiden sowie Wartungskosten einzusparen.

Vontobel Asset Management

Der Ölpreis dürfte sich erst im zweiten Halbjahr 2021 erholen – Marktkommentar von Michel Salden

Wenn die OPEC+ Anfang nächster Woche erneut zusammenkommt, wird die Organisation erdölexportierender Länder ihre bisherigen Rohölförderkürzungen voraussichtlich um mindestens drei bis sechs Monate verlängern. Schließlich muss die OPEC einen Ausgleich zwischen den kurzfristig schwächelnden Nachfrageperspektiven und dem Ziel einer sinnvollen Verknappung der Förderbedingungen bis Ende 2021 finden. Die kurzfristigen Aussichten sind aufgrund weiterhin stark steigender Infektionsfälle von COVID-19 in den USA und Europa schwach, wobei erneute Mobilitätseinschränkungen die Nachfrage nach Öl im Dezember um 1,5 Millionen Barrel pro Tag (mbpd) verringern werden. Das Wachstum der Erdölförderung außerhalb der OPEC (USA, Kanada, Mexiko, Brasilien) ist zudem sehr eingeschränkt, was bis Ende 2021 zu knapperen Angebotsbedingungen führen dürfte.

TOP