Landtagskandidaten setzen auf Grundlastfähigkeit der Wasserkraft

Arbeitsgemeinschaft Wasserkraftwerke Baden-Württemberg

Die ausführlichen Antworten der Parteien und einzelner Landtagskandidaten auf die „Wahlprüfsteine“ der AWK e.V sind nachzulesen unter www.wasserkraft.org

Bei der Kleinen Wasserkraft – wie auch bei der Windkraft – sind die Kosten für ökologische Maßnahmen, also den Ausgleich zwischen Klima- und Naturschutzbelangen, unverhältnismäßig hoch. Die CDU möchte sich für die Weiterentwicklung der Ökokontoverordnung, und besonders dafür, dass die „Erstellung eines Fischauf- und -abstiegs als eine anrechenbare Ökopunktemaßnahme anerkannt wird“ einsetzen, wie in der offiziellen Stellungnahme der Partei zu lesen ist. Auch die Grünen erachten die Nutzung von Ökopunkten für die Umsetzung ökologischer Maßnahmen als „sehr sinnvoll“. „Generell sollte jede Maßnahme, die ökologische Verbesserungen herbeiführt und sich nicht selbst finanzieren kann, für Förderung in Betracht gezogen werden.“ meint die LINKE. Sie betont: „Jedes bisschen hilft. Wasserkraft ist als beständige Energiequelle besonders wertvoll. Die Rolle von Wasserkraft kann gestärkt werden, indem umweltschonende Kleinanlagen subventioniert und technisch modernisiert werden. Der Markt allein kann dies nicht regeln. „Die SPD hält den Einsatz von Ökopunkten im Bereich der Wasserkraft „für sehr prüfenswert“ und wird dies „in der kommenden Legislaturperiode auch tun“. Die AfD ist der Ansicht, dass die „Energiewende gescheitert“ ist und „umgehend beendet werden“ sollte. Sie lehnt daher die finanzielle Unterstützung erneuerbarer Energien ab. Die FDP spricht sich für die „Einführung eines offenen Leistungsmarktes“ mit „marktwirtschaftlichen Kriterien“ und den „Erhalt der bestehenden Anlagen der Kleinen Wasserkraft, sofern diese wirtschaftlich betrieben werden können und ökologisch vertretbar sind“, aus.

Mit 31% Anteil der Erneuerbaren Energien an der Bruttostromerzeugung 2019 lässt der Zubau in Baden-Württemberg aktuell stark zu wünschen übrig - sollte die Bruttostromerzeugung 2030 laut Ergebnisbericht „Energie- und Klimaschutzziele“ doch 56 Prozent betragen. Die Grünen vermelden dazu: „Um die Energiewende umzusetzen, brauchen wir alle Formen der Erneuerbaren Energien. Wir dürfen keine außer Acht lassen. Selbstverständlich leistet die Wasserkraft einen wichtigen Beitrag zur Energiewende. Deshalb wollen wir sie weiter ausbauen.“ In der Antwort der CDU ist zu lesen, dass es „weiterer Anstrengungen in allen Bereichen“ bedarf, um die Klimaziele zu erreichen. Sie sieht im „verantwortungsvollen Ausbau der Kleinwasserkraft“ einen „Baustein der Energiewende“. Auch die FDP betont, dass „Wasserkraft neben Photovoltaik die wichtigste erneuerbare Energie“ ist. Nach Meinung der SPD sollten „vorhandene Staustufen und Querverbauungen auch für die Wasserkraftnutzung erschlossen werden, wenn keine überwiegenden ökologischen Bedenken entgegenstehen“.

Die Arbeitsgemeinschaft Wasserkraftwerke Baden-Württemberg (AWK e.V.) vertritt seit 1968 die Interessen der KleinwasserkraftbetreiberInnen. Ihre etwa 500 Mitglieder sind Privatpersonen, kleine und mittelständische Unternehmen sowie kommunale Betriebe. Die Arbeitsgemeinschaft Wasserkraftwerke Baden-Württemberg e.V. übt keine eigenwirtschaftliche Tätigkeit aus.

Kontakt

Julia Neff (Geschäftsführerin)
E-Mail: julia.neff@wasserkraft.org
Tel.: 0176 63 04 73 68
Axel Vartmann,
PR-Agentur Solar Consulting GmbH,
E-Mail: vartmann(at)solar-consulting.de
Tel.: 0761 38 09 68-23

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Aktuellste news

New Work: Transparenz und Vertrauen in der modernen Arbeitswelt

New Work: Transparenz und Vertrauen in der modernen Arbeitswelt

In den letzten Jahren hat sich die Arbeitswelt grundlegend gewandelt. Das Konzept von New Work steht für diesen Wandel und beschreibt eine neue Art zu arbeiten, die durch Flexibilität, Eigenständigkeit…

Tipps zur Auswahl des besten Autokredits

Tipps zur Auswahl des besten Autokredits

Kredite sind ein wichtiges Finanzierungsinstrument für viele Menschen, die sich den Traum vom eigenen Fahrzeug erfüllen möchten. Doch bei der Vielzahl an Angeboten auf dem Markt kann es schwierig sein,…

Ein Mehrfamilienhaus als Investment – Das sollte beachtet werden

Ein Mehrfamilienhaus als Investment – Das sollte beachtet werden

Das Investieren in ein Mehrfamilienhaus kann eine lukrative Möglichkeit sein, langfristige finanzielle Sicherheit zu schaffen. Allerdings gibt es zahlreiche Faktoren, die bei einem solchen Investment berücksichtigt werden müssen. Von der…

Aktuellste Interviews

„Für einen Golfclub gilt: Entscheidend ist der Platz!“

Interview mit Wolfgang Michel, Geschäftsführer der Golfclub München Eichenried GmbH & Co. KG

„Für einen Golfclub gilt: Entscheidend ist der Platz!“

Einmal im Jahr geben sich die Spitzen-Golfer aus aller Welt bei der BMW International Open im Erdinger Moos die Klinke in die Hand. Jenseits dieses Events steht der Platz als…

„Man darf keine Angst vor dem Wandel haben!“

Interview mit Pierre Brunel, CEO der Aon Schweiz AG

„Man darf keine Angst vor dem Wandel haben!“

Das globale Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen Aon steht seinen Kunden weltweit mit umfassender Expertise in den Bereichen Risiko, Altersversorgung, Vergütung und Gesundheit zur Seite und unterstützt in diesem Kontext insbesondere mit…

Messe Stuttgart: Spitzenreiter in Sachen Nachhaltigkeit

Interview mit Stefan Lohnert, Geschäftsführer der Landesmesse Stuttgart GmbH

Messe Stuttgart: Spitzenreiter in Sachen Nachhaltigkeit

Die Messe Stuttgart setzt neue Maßstäbe in der deutschen Messelandschaft, insbesondere in puncto Nachhaltigkeit. Der Gewinn des Deutschen Nachhaltigkeitspreises bestätigt dieses Engagement. Mit einer CO₂-neutralen Energieversorgung und der Beteiligung an…

TOP